Karate – (m)eine Leidenschaft

Mein Name ist Thomas Miltenburger. Ich betreibe seit mehr als 37 Jahren Karate,

bin Gründer und Trainer des KD-Mainz-Bretzenheim.

Und noch immer voller Leidenschaft für diese besondere Kampfkunst.

…wie alles anfing

… vor sage und schreibe mehr als 37 Jahren habe ich angefangen, mich mit Karate zu beschäftigen.

Im September 1983 ging es los.

Ich war 22 Jahre alt, als ich angefangen habe, beim Budo Sport Verein Mainz-Kostheim reinzuschnuppern und die ersten Schrittfolgen und Stände, Tritte und Schläge zu erproben.

Alles gar nicht so einfach am Anfang.

Aber die Begeisterung war sofort entfacht für diese Kampfkunst.

Und mit der Zeit: gar nicht so schwer alles.

Mein damaliger Trainer hieß Harry Finkenauer, der mich in die Karatekunst einweihte.

Er legte großen Wert auf die Grundschule – das Kihon.

In jedem Training stand es quasi wieder und wieder auf dem Lehrplan.

Glücklicherweise, muss ich zurückblickend sagen.

Harry Finkenauer hat mir enorm viel beigebracht, all das kann ich heute an meine Schüler weitergeben.

Karate hat mich von Anfang an in den Bann gezogen.

Bis heute spielt es eine große Rolle in meinem Leben.

Die Kampfkunst hat mein Selbstbewusstsein gestärkt, mir geholfen, beruflich, sportlich wie auch privat.

„Dann erfüllte sich mein Traum“ 

1983 fing ich an. 1990 legte ich die Prüfung für die Übungsleiter C-Lizenz Karate im Hessischen Fachverband Karate bei Norbert Steidl ab.

Nach zehn Jahren erfüllte sich mein Traum – der schwarze Gürtel.

1991 legte ich im Deutschen Judo Bund „Sektion Karate“ meine Prüfung zum 1. Dan erfolgreich ab.
Im Karatesport hat sich im Laufe der Jahre vieles verändert.

Durch den Zusammenschluss der kleinen Verbände zu einem großen Verband wechselten wir 1992 in den heutigen Deutschen Karate Verband (DKV).

Auch für mich ging die Reise erfolgreich weiter: 1996 bestand ich die Prüfung zum 2. Dan, diesmal unter den Augen des Bundestrainers Efthimios Karamitsos in Maintal.

mal einen anderen Weg eingeschlagen …

Nach all den Jahren wollte ich etwas Eigenes machen.

2002 war für mich der große Tag: Ich gründete den Verein Karate Dojo Mainz Bretzenheim.

Seit den ersten Trainingsstunden bis heute bin ich erster Vorsitzender und Cheftrainer des KD Mainz-Bretzenheim.

eine lange und spannende Reise…

Trotz des Trainings habe ich mir immer wieder die Zeit genommen, an mir zu arbeiten.

Schritt für Schritt bereitete ich mich auf die nächste Herausfordung vor – den 3. Dan.

Unter den aufmerksamen Blicken der beiden Prüfer Franz Borg und Detlef Herbst meisterte ich auch diesen Weg im Karate und bestand 2005 in Köln die Prüfung zum 3. Dan.

Aber wer rastet, der rostet: Die Prüfung zum 4. Dan folgte 2009 in Kaiserslautern bei der Bundesjugendtrainerin Schahrzad Mansouri und dem Landestrainer Rheinland Pfalz Marcus Gutzmer.

Fünf Jahre später stellte ich mich noch mal in einer Prüfung unter Beweis – es gelang, mit Bravour sogar, wie mir meine beiden Prüfer Gunar Weichert und Georg Karras bescheinigten.

Was mich besonders stolz macht, ist, dass ich in den vergangenen Jahre viele Menschen mit meiner Begeisterung für Karate anstecken konnte.

Gut und gerne 20 Karate-Kämpfer habe ich bis zum schwarzen Gürtel ausgebildet.

2008 machte ich die Ausbildung zum B-Trainer Leistungssport bei RKV Lehrwart Walter Hehl.

Und ich trainiere nicht nur unsere Breitensportler von jung bis alt, sondern auch unsere Wettkämpfer.

„Ich bin noch immer mit Herzblut dabei“ 

Seit mehr als 37 Jahre betreibe ich Karate und bin immer noch mit Herzblut dabei.

Und vor Jahren wollte ich ein neues Abenteuer starten:

Von 2008 bis heute habe ich den Wettkampf in Kata (Formlaufen) für mich entdeckt, hier konnte ich viele Turniere gewinnen…

ein kleiner Auszug:

• 10 x mal Rheinland-Pfälzischer Landesmeister im Kata Einzel

• 2 x Vizemeister • 3 x Saarlandmeister 2017  2018 und 2020

• Bronzemedaille Deutsche Meisterschaft 2017 im Kata Team

• Deutscher Vizemeister 2018 Kata Team

• Bronzemedaille Deutsche Meisterschaft 2019 Kata Einzel

und meine persönliche Reise als Karateka, als Trainer und als Wettkämpfer wird weiter gehen …